Skip to content

Was sind Desertate?

13. Februar 2014

„Desertat“ ist ein hier zum ersten Mal vorgestelltes Kunstwort, das sich aus drei lateinischen Verben bzw. zugehörigen Adjektiven und Substantiven herleitet:

1. desero : verlassen. Adj.: desertus: verlassen, öde, wüst, unbewohnt.

2. reservo: aufbewahren, erhalten, retten. Daher unser Begriff Reservat.

3. desidero: sich (nach etwas) sehnen, etwas verlangen, begehren. Subst. desiderium: Verlangen, Sehnsucht, auch: Heimweh. nkl: Desiderat: etwas, wonach man sich sehnt.

Ein Desertat ist ein oftmals sehr kleines Areal innerhalb einer relativ dicht besiedelten und landwirtschaftlich oder industriell intensiv genutzter Landschaft, das nicht oder nicht mehr von Menschen genutzt wird, dabei aber im Gegensatz zu touristisch erschlossenen Naturparks von der Bevölkerung weitgehend unbeachtet und sich selbst überlassen bleibt. Typisch ist eine weitgehend unbeeinflusste biologische Sukkzession. Kurz: ein Desertat ist eine kleine Wildnis. Als Biotop mit großen Grenzflächen zu Wirtschaftsflächen haben Desertate eine große Bedeutung für die Artenvielfalt und als Brücke zwischen separaten größeren Biotopen.

Typische Desertate sind Zwickel in Abzweigungen von Bahngleisen und anderen Verkehrswegen, steile (und deshalb forstwirtschaftlich nicht nutzbare) bewaldete Hänge, extreme Steillagen und Felspartien innerhalb von Weinbergen, verlassene Gärten, kleinere Flussinseln, aufgelassene Steinbrüche und Kiesgruben, ungenutzter Privatwald und für die Bewirtschaftung mit großen Landmaschinen nicht erreichbare bzw. zu feuchte Flächen in Äckern.

Idyllischer Teich auf dem Weg vom Zirkelstein zur Bahnstation Schöna.

Im Unterschied zu lost places, bei denen es sich in der Regel um aufgelassene Bauwerke handelt, sind Desertate durch natürliche Fauna und Flora geprägt. Es gibt jedoch Überschneidungen. Lost Places menschlichen Ursprungs können in fortgeschrittenem Verfall von der Natur zurückerobert und so zu Desertaten werden. Beispiele sind verlassene Bahndämme oder Rangieranlagen und großflächige Industriebrachen.

So weit mein lexikalischer Versuch.

(Forts. folgt.)

Advertisements

From → Natur und Umwelt

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: